Glossar

monochromatischer Pupillarreflex

Bei dem monochromatischen Pupillarreflex wird die Verengung der Pupille bei beleuchtung mit rotem und blauem Licht geprüft. Das rote Licht wirkt auf Rhodopsin, das Sehpurpur, das sich in den Photorezeptoren der Netzhaut (also in den Sehzellen) befindet. Blaues Licht wirkt auf Melanopsin, ein Sehfarbstoff (Photopigment) in den anderen Schichten der Netzhaut (Ganglienzellen). Durch diese Überprüfung können Sehverluste besser differenziert werden.

Zurück