Glossar

Laserchirurgie

Laserchirurgie (z.B. Iris- und Ziliarkörperzysten)

Iriszysten sind meist harmlose, kugelige Gebilde, die sich  meist im unteren Bereich des Auges befinden. Sie können sich bei Bewegungen des Auges z.T. hin- und her bewegen. Iris und Ziliarkörperzysten müssen von Tumoren durch eine gründliche Augenuntersuchung, ggf durch Ultraschall unterschieden werden. Werden sie zu groß oder zu zahlreich, könnnen sie die Sehfähigkeit einschränken. Dann müssen sie operativ z.B. mittels Laserchirurgie entfernt werden.

Wir verwenden unseren Laser in der Augenheilkunde ausserdem für Iristumoren sowie bei der Operation des grünen Stars mittels Zyklophotokoagulation.

Der Einsatz unseres Diodenlasers bei der Netzhautablösung ist geplant.

Zurück