Glossar

Visuell Evozierte Potentiale

Visuell Evozierte Potentiale (VEP) sind ein Anteil des EEGs (Elektroenzephalogramm). Ein Lichtblitz im Auge verursacht eine Veränderung der Gehirnströme, wenn die Reaktion auf das Licht über den Sehnerven ans Gehirn weitergeleitet wird. Im Beispiel ist das VEP eines jungen blinden Chihuahuas zu sehen, dessen Augen normal waren. Die fehlenden Ausschläge der Kurve deuten auf eine zentrale, d.h. gehirnbedingte Erblindung hin. „Cherry“ litt an einem Hydrozephalus, also einer Missbildung des Gehirns durch eine Ansammlung von „Gehirnwasser“.

 

Zurück