Narkose (Anästhesie)

Auch wenn manche Eingriffe mit einer örtlichen Betäubung (Lokalanästhesie) durchgeführt werden können, ist bei den meisten operativen Eingriffen eine Allgmeinnarkose erforderlich

Noch vor 30 Jahren war es in der Tiermedizin üblich Narkosen mittels einer Spritze unter die Haut oder in den Muskel durchzuführen. Die Narkoseüberwachung hat sich auf die Beobachtung der Atembewegungen beschränkt.

Heute hat sich die Anästhesie in der Tiermedizin deutlich verändert. Neue Narkosemittel, bessere Narkosetechniken, eine intensive manuelle und instrumentelle Überwachung (Monitoring) sowie individuelle intra- und perioperative Behandlungen und modernste Verfahren zur Abklärung und Verminderung des Narkoserisikos haben die Sicherheit der Narkose wesentlich verbessert.

Bei allen Narkosen ist ein Anästhesist dabei, meist ein Tierarzt, gelegentlich auch speziell geschulte Tierarzthelferinnen.

Für uns ist es wichtig jede Narkose individuell durchzuführen, d.h. in Abhängigkeit von dem Eingriff und von dem Patienten. Das Narkoseverfahren und die Dosis werden dementsprechend für jeden Patienten individuell angepasst.

In unserer Praxis verwendete Verfahren:

präoperative Untersuchungen

Venöser Zugang (Venenkatheter)

Örtliche Betäubung

Injektionsnarkose

Inhalationsnarkose mittels Maske

Inhalationsnarkose mittels Intubation

Monitoring

Postoperatives Management